Südtirol Blauburgunder
 DOC

Vor 150 Jahren wurden die ersten, aus dem Burgund eingeführten Blauburgunder-Reben in Südtirol gepflanzt. Durch die Ermutigung und Förderung von Edmund Mach, dem Begründer der modernen Südtiroler Weinwissenschaft, hat sich der anspruchsvolle Blauburgunder als ideale Rebsorte für kühle alpine Kleinklima-Inseln erwiesen.
Im Wechsel von mediterraner Tageserwärmung und kalten Nächten verdichten sich auf den tonhaltigen Glener Hängen (Gemeinde Montan) die Aromen, ohne dabei die charakteristischen „burgunderhaften“ Finessen einzubüßen.
Der samtige Sortencharakter und die liebliche Eleganz erinnern an die großen Vorbilder des Burgunds.

Volumen: 13,0 % Vol.

Traubensorte: Blauburgunder (Pinot noir)

Produktionszone: Glen (Gemeine Montan)

Boden:  lehmiger Sandboden

Vinifikation: alkoholische Gärung im offenen Gärgebinde
Säureabbau und Ausbau im großen Holzfass

Charakteristik: angenehm samtiger und vollmundiger Rotwein

Farbe: dunkles Rubinrot

Gesamtsäure:  5,2 g/l

Restzucker: 1,9 g/l

Lagerfähigkeit: je nach Jahrgang 3 bis 5 Jahre

Empfehlung: zu dunklem Fleisch (gebraten oder gegrillt), Wild und würzigem, reifen Käse

Serviertemperatur: 16 - 17 °C

Der Blauburgunder hat besondere Standortansprüche, welche er in den nach Südwest ausgerichteten Hängen im Südtiroler Unterland vorfindet. Die Nachmittagssonne, der besondere Konglomeratboden aus Lehm, Kalk und Porphyr sowie die Höhenlage von 400-650 m ergeben ideale Voraussetzungen für einen eleganten Pinot Noir.